Spende des Berufskolleg Elberfeld an das Kinderhospiz Burgholz

21.01.2016 von Anna-Kristina Meyer

Erneut spendet das Berufskolleg Elberfeld an das Wuppertaler Kinder- und Jugendhospiz Burgholz.

"FAIRsüße deinen Tag und FAIRändere die Welt" – unter diesem verlockenden Motto fand am 1. und 2. Dezember erneut eine aufwendige Nikolaus-Verkaufsaktion am Berufskolleg Elberfeld statt. Klassenübergreifend wurde das Projekt von den Berufsschülerinnen und Berufsschülern des Einzel- und Großhandels zusammen mit ihren Lehrinnen und Lehrern mehrere Wochen lang geplant und erfolgreich durchgeführt.
Vom Engagement der Auszubildenden profitierten auch dieses Mal nicht nur die Arbeiterinnen und Arbeiter in Entwicklungsländern. Die Einnahmen der Verkaufsaktion in Höhe von 513,92 Euro wurden am Mittwoch (20.01.2016) an das Wuppertaler Kinder- und Jugendhospiz Burgholz gespendet.

Bei der Spendenübergabe äußerten die Schülerinnen und Schüler gegenüber Frau Wülfing (Geschäftsführung Stiftung, Fundraising, Öffentlichkeitsarbeit) ihre Bewunderung für den beeindruckenden Einsatz, den sie und ihr Team Tag für Tag vor Ort leisten. Als Zeichen der Anerkennung überreichten die Auszubildenden Frau Wülfing daher neben dem stolzen Spendenbetrag auch einen Blumenstrauß.
Gerührt von der Geste der Auszubildenden bedankte sich Frau Wülfing für das tolle Engagement der beiden Klassen und nahm sich auch in diesem Jahr besonders viel Zeit für die Beantwortung von Fragen, die weitere Einblicke in die Arbeit des Kinder- und Jugendhospiz Burgholz vermittelten. "Fairsüßt" wurde dieses Treffen durch die GEPA, die faire Kekse für das soziale und faire Engagement sponserte.
Der Austausch mit Frau Wülfing bestätigte die Auszubildenden auch in diesem Jahr doppelt Gutes getan zu haben, indem sie nicht nur den Fairtrade-Gedanken im Sinn hatten, sondern zusätzlich das Kinder- und Jugendhospiz vor Ort unterstützen. Das Fairtrade-Team des Berufskollegs Elberfeld freut sich ebenfalls über das "faire" Engagement der Auszubildenden und möchte die Kooperation zwischen Schule und Hospiz auch künftig weiterhin pflegen.